Freitag, 22. Februar 2013

Zoo am Meer: Rundgang Teil 4

Die Panoramascheibe vermittelt einen schönen Eindruck der
Anlage
Nächste Station: Die Humboldt-Pinguine. Ca. 20 Tiere bevölkern zusammen mit Dampfschiff-Enten die wunderschöne Anlage.

Nikolaus schlüpfte mitten
im Winter
Vor einigen Jahren füllten die Frackträger die mediale "Saure-Gurken-Zeit" und haben daher sogar ihren Platz in einem Eintrag bei Wikipedia. Einige Männchen bevorzugen das eigene Geschlecht und lassen sich auch durch das Auffüllen des Bestands mit Weibchen nicht davon abbringen (Der Stern, 8.3.2006/11.2.2005). Ein Aufschrei ging durch die Republik und selbst Fernsehsender schickten ihre Teams vor Ort.


2009 vernachlässigte ein heterosexuelles Paar sein Ei (Spiegel vom 4.6.2009). Es rollte aus der Bruthöhle. Ein Tierpfleger schob es daraufhin einem schwulen Paar unter. Das Küken gedieh prächtig. Inzwischen ist dieses Vorgehen gang und gäbe in den Zoos und keiner regt sich mehr auf. Die betroffenen Küken haben bisher keine Beeinflussung ihrer sexuellen Orientierung gezeigt. Wichtig ist, dass mit jeder erfolgreichen Nachzucht der Erhalt dieser Tierart weiter Fortschritte macht.

Die Pinguin-Anlage in Bremerhaven ist interaktiv. Durch die große Panorama-Scheibe können sich beide Seiten sehr nahe kommen. Und das ohne Verletzungsrisiko. Einige Paare verzichten sogar auf die Bruthöhle und bauen ihre Nester direkt an der Scheibe. In diesem Fall müssen die Besucher Verständnis haben, dass auf das Fensterputzen verzichtet wird.

Herr und Frau Dampfschiff-Ente are not amused
Zurückhaltender sind da die Dampfschiff-Enten. Das Paar verteidigt seinen Brutplatz auf der Klippe über dem Schwimmbecken regelmäßig energisch gegen die Pinguine. Sobald die Küken dann im Wasser sind, müssen allerdings die Pfleger ab und zu eingreifen. (Seehund, Puma & Co.)


Hier geht es jetzt eine Rampe herunter ins Untergeschoss. Das hat den Vorteil, dass der Besucher die Pinguine ohne lange Wege sowohl über als auch unter Wasser beobachten kann. Außerhalb der Mauser schießen die Vögel regelmäßig wie Pfeile an den Scheiben vorbei.

Die Fütterungen finden regelmäßig im Anschluss an die Robben-Fütterungen statt. Die besten Plätze sind dabei natürlich direkt an der Panorama-Scheibe.

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    da klicke ich mich mal so aus Langeweile durch die Freitags Füller von scrap-impulse und dann stosse ich auf diesen Blog. Und finde ihn auf den ersten Blick einfach nur toll. 100% mein Geschmack und ein tolles Thema. Schöne Bilder und interessante Texte.
    Da komme ich ich gerne mal wieder vorbei.
    Weiter so!
    Liebe Grüße
    Emily
    P.S.
    Hättest Du Interesse hat einer Blogvorstellung? Ok mein Blog lese auch nicht so viele. Aber ich finde Deine Blog so schön das ich ihn gerne erwähnen würde. Wenn Du magst: Schick mir doch zwei/ drei Bilder von Dir und einen Text über Dich und Deinen Blog. Dann würd ich gern etwas über Dich Posten.
    mondfarbelila@gmx.de

    AntwortenLöschen