Dienstag, 4. Juni 2013

Tiergehege im Bürgerpark, Bremen, am 2.06.2013

Selbst die Meerschweinchen
trauten sich raus
Endlich sieht es in Bremen nach Frühling aus. Die Sonne lacht uns  und daher ging es für uns am Sonntag raus in die Natur. Zunächst war eine Tierführung in der Botanika geplant. Doch der Parkplatz dort quoll über und so beschlossen wir einen Spaziergang im Bürgerpark. Da waren wir nicht die Einzigen. Selten habe ich das Tiergehege so gut besucht gesehen. Selbst auf den Kanälen stauten sich die Ruderboote an einigen Stellen.

Bei den letzten Besuchen hatten sich die Enten und Meerschweinchen noch im warmen Winterquartier versteckt. Diesmal war hier wesentlich mehr los.



Die Nachbarn, die Zwerg-Zebus, haben besonderen Grund zur Freude: Ende April kam hier ein wunderschönes Bullen-Kalb namens "Lewis" zur Welt. Seine Mutter "Lucia" war am Sonntag aber nicht so interessant wie der Papa "Dobby". Am Abend bei der Fütterung wäre er auch beinahe mal rüber zu den Meerschweinchen und konnte nur mit knapper Not davon abgebracht werden.



"Die sind ja gesichert wie Raubtiere.", kommentierte eine Mutter den hohen Lattenzaun um die Gehege. Leider sind bei den friedlichen Ziegen und ihren sonstigen Mitbewohnern solche Maßnahmen nötig - sie sind die Schutzbedürftigen, nicht die Menschen. Ein Streichelgehege, wie in anderen Zoos, wird es wohl im Bürgerpark nicht geben. Für die Kinder wäre das Spielen mit den sechs kleinen Zicklein bestimmt ein Höhepunkt des Ausflugs gewesen. Eines der Kleinen fiel uns besonders auf. Seine Fellzeichnung erinnert doch sehr stark an einen Anker.



Gegenüber bei den Skudden hat sich ebenfalls Nachwuchs eingestellt. Hier sind es gleich 5 Lämmer, die seit April die Weide bevölkern. Dank der Schur sehen die Mütter derzeit etwas zerrupft aus.



Bei den seltenen Leine-Gänsen sind die Küken bereits im April geschlüpft. Jetzt Anfang Juni sind sie schon fast ausgewachsen. Dank der Flaumfedern sind sie aber noch gut von ihren Eltern zu unterscheiden.



Unser "Star des Tages" war aber die kleine "Clara". Das Alpacca-Fohlen kam im April während einer Mittagspause zur Welt. Von seiner Mutter "Chiquitta" hat sie die braune Grundfärbung. Beim Gesicht ist aber klar Papa "Carlos" durchgeschlagen. Mit Freude haben wir erfahren, dass die Kleine bleiben wird.



Kleine Bachstelze mit Riesenhunger

Bei den Mufflons und dem Damwild wartet man noch auf Nachwuchs. Entsprechend leer wirkte das Gehege. Nur an einem Holzstapel war eine entzückende Szene "Wildlife" zu beobachten.

Die Bentheimer Schweine hatten im April fünffachen Nachwuchs gehabt. Alles Mädchen. Doch leider waren sie am Sonntag nicht zu sehen. Wenn es nach dem Eber "Hubert" geht, wird es wohl bald "Nachschub" geben.

Anschließend bummelten wir noch eine Runde Richtung Parkhotel durch den Bürgerpark, an deren Ende wir noch einmal am Tiergehege vorbei schauten.

 Da warteten alle schon auf die abendliche Fütterung und die Enten waren sogar schon im Haus. Hoffentlich bleibt die Wetterlage jetzt länger bestehen.
Das gesamte Album auf FB

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen