Freitag, 25. Oktober 2013

Halloween-Ausstellung in der Botanika

Die Nacht vor Allerheiligen rückt näher und in der Botanika laufen unheimliche Gestalten herum. Die ZG Weseloh Events hat sich diesmal den Raum hinter dem japanischen Garten gesichert. Mit viel Fantasie haben sie die passende Bühne für ein echtes Gruselfestival geschaffen.

Leider haben die Verantwortlichen der Botanika vergessen Hinweisschilder aufzustellen, damit man sie auch findet. Nur am Mende-Haus, in dem gerade die Schmetterlings-Ausstellung stattfindet, findet sich ein Plakat, aber auch hier ohne Hinweis, wo. So mussten wir uns erstmal durchfragen, bis wir endlich am Ziel ankamen.

Inzwischen kennt uns André Weseloh und begrüßte uns per Handschlag. Dann war er aber gleich wieder voll im Einsatz, um die kleinen Untoten, Hexen und sonstigen Geister mit Vogelspinne (Thekla), Königspythons oder Chamäleon zu fotografieren. So hatten wir genügend Muße die einzelnen - liebevoll gestalteten - Terrarien zu erkunden.
Und einiges ist dort zu entdecken.

Neben den "alten Bekannten" Thekla und Horst, dem grünen Leguan, hat André Weseloh gleich vier Königpythons mitgebracht, die sich um die verschiedenen Hälse schlängeln dürfen. Irgendwie scheinen sie auch zur Berufsbekleidung eines seiner Mitarbeiter zu gehören. Schnell wurde dem Vorurteil widersprochen Schlangen seien klitschig und kalt. Im Gegenteil: Als Wechselwarme sind sie angenehm warm und trocken - und sehr friedlich.



Zusätzlich reihen sich Harlekin-Krabbe, Kaiserskorpion, Tomatenfrosch, Ritteranolis und vieles mehr in kleineren Terrarien ein in die Klappergestelle, die sich zu einem fröhlichen Halloween-Umtrunk hier eingefunden haben.



Für mich war das Elefantenohr-Chamäleon am interessantesten. Diese Art habe ich noch nie gesehen gehabt, geschweige denn davon gehört. Es stammt aus Südost-Afrika (Tansania) und hat seinen Namen nach den Hautlappen am Hinterkopf, die bei richtiger Beleuchtung tatsächlich an die Ohren der Dickhäuter erinnert. Immer wieder zog es mich vor sein Terrarium und ich wurde mit einigen schönen Bildern belohnt.



Das Schönste ist natürlich, wenn sich die Glasscheiben öffnen und die Besucher Kontakt aufnehmen dürfen. Das Jemen-Chamäleon gab erst zu verstehen, dass es keine Lust hat. Das wurde auch akzeptiert und nach einer Alternative gesucht. Irgendwann war es ihm wohl zu langweilig (es sitzt übrigens nicht hinter Glas) und es spielte gerne auf der Schulter eines selbstbewussten Mädchen Modell.

Immerhin geht es um das schönste Foto mit einem der Tiere und dem Kind mit der tollsten Maske. (Das Schminken findet vor Ort statt und hat tolle Ergebnisse) Der Gewinner darf die ZG Weseloh Events auf seiner nächsten Geburtstagsfeier begrüßen.

Irgendwann war es dann auch mal ruhiger und André hatte ein paar Minuten Zeit für uns.

Kakadu Sammy ("Party, Party") hat sich inzwischen anscheinend mit Eddi, dem Wolf, angefreundet. Und wir konnten einige der neuen Bilder sehen, die in Zusammenarbeit mit Armin Maywald entstanden sind. Die haben wirklich was Besonderes an sich.


Den kleinen Ginsterkatzen geht es gut. Sie sind inzwischen aber nicht mehr so anschmiegsam und werden nur noch begrenzt in Einsatz kommen. Schade, aber das ist nun mal das Naturell der kleinen Raubkatzen.


Morgen geht es für uns nach dem Freimarkts-Umzug wieder in die Botanika. Die Ausstellung läuft noch bis Sonntag jeweils von 9-18 Uhr. Wer kommt noch? Zur Einstimmung findet ihr unsere Fotos hier oder auf flickr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen