Donnerstag, 31. Oktober 2013

Tiergehege im Bürgerpark nach "Christian"

Nachdem das Sturmtief "Christian" auch über Bremen getobt hat, haben wir uns gestern in den Bürgerpark aufgemacht. Wir wollten natürlich wissen, wie die Tiere das Unwetter überstanden haben.


Auf dem Weg dorthin sahen und hörten wir schon die Arbeiter beim Aufräumen. Insgesamt 15 Bäume hat es am Montag erwischt. Soweit nötig werden sie zersägt und geschreddert, teilweise werden sie aber auch im Gestrüpp gelassen, um hier Tieren als Unterschlupf zu dienen.

Soweit wir sehen konnten, ist am Tiergehege selbst kein Schaden entstanden. Nur einen alten Baum am Ende des Schafgeheges hat es mitteninzweigerissen. Die Skudden selbst hatten die Ruhe weg.

Ein Opfer von Sturm "Christian"
Skudde
Mandarin-, Braut- und Bahama-Enten nahmen gerade ein Bad.


Aber was für eine Veränderung bei den Zwergzebus. Mittlerweile ist das Bullenkalb "Lewis" ein halbes Jahr alt und hat anscheinend eine Farbberatung hinter sich. Jedenfalls ist von seinem Rehbraun nicht viel übrig geblieben. Aber Vater "Dobby" ist immer noch interessanter als Mutter "Lucia". 


Vor kurzem gab es auch Nachwuchs bei den Bunten Bentheimer Schweinen. Gleich sieben kleine Ferkel auf einen Streich toben jetzt durch den Mutter-Kind-Bereich. Vater "Hubert" ist inzwischen mit der anderen Sau beschäftigt.


Die Brunft ist beim Damwild augenscheinlich abgeschlossen. Daher hatte sich der Hirsch eine Ruhepause verdient und sich in den Unterstand verzogen. Seine Herde und die der Mufflons verteilte sich locker im Gehege. 



Wären die Motorsägen nicht gewesen, wäre es die perfekte Idylle gewesen. Es muss also nicht immer Ostern sein, um einen traumhaften Spaziergang zu machen.

Alle Bilder dieses Spaziergangs findet ihr entweder auf Facebook (komplett, nur Tiergehege) oder seit neuestem auch auf Flickr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen