Sonntag, 30. März 2014

Erlebniszoo Hannover: Nachwuchs im Dschungelpalast

In Hannover ist es immer nur ein Katzensprung von einem Kontinent zum nächsten. Bei dieser Station wollte der eigentliche Star nicht so ganz und verzog sich lieber in den hinteren Teil seiner Anlage. Nikolai, der Vater der fröhlichen Rüsselbande, die zu dem Zeitpunkt unseres Besuchs noch auf Nummer 5 wartete, hatte keine Lust auf Fotos.

An passenden Motiven herrscht ja auch kein Mangel. Innerhalb der letzten Monate bekam bekanntlich der Storch Schwerarbeiter-Zulage:
  • Amithi, weiblich, geboren am 24.12.2012 im Zoo Hannover (Mutter: Farina), eine Schwester von Nuka
  • Malay, weiblich, geboren am 13.03.2013 im Zoo Hannover (Mutter: Khaing Hnin Hnin), Khaing Hnin Hnins insgesamt fünfter Nachwuchs (innerhalb von zehn Jahren)
  • Sitara, weiblich, geboren am 27.10.2013 im Zoo Hannover (Mutter: Sayang ), Schwester des ersten Kalbes Nikolais in Hannover, Saphira
  • noch namenloses Bullkalb, geboren am 31.12.2013 im Zoo Hannover (Mutter: Manari), Halbbruder von Califa und Bruder von Dinkar
  • noch namenloses Kuhkalb, geboren am 17.03.2014 im Zoo Hannover (Mutter: Califa), Schwester von Felix.
(Quelle: EleWiki)


Im "Mutter-Kind"-Bereich des Dschungelpalasts herrschte daher dank Sonnenschein ein richtiges Gewusel. Die Großen genossen die Sonne und den einen oder anderen Snack, die Kleinen spielten munter um sie herum. Wir sind bisher zu selten in Hannover gewesen, um die Elefanten jeweils auseinander halten zu können.



Noch total vertieft in das Geschehen im vorderen Teil der Anlage, winkte mich mein Anderer in den nach hinten abgesetzten Bereich. Dort war gerade Manari mit ihrem kleine Sohn zugange. Der Tierpfleger, der sehr nett die Fragen der Besucher beantwortete, erzählte, dass der kleine "Duracell"-Elefant stundenlang in der Gegend herumflitzt, um dann plötzlich völlig erschöpft ins Heu zu sinken und ohne Übergang einzuschlafen. Tatsächlich kam Manari, die inzwischen immerhin auch schon Großmutter ist, kaum hinter ihrem Jüngsten hinterher.



Wenn man sich das mal überlegt, herrschen hier vertrackte Familienverhältnisse: Nikolai ist seit 2010 Vater aller 10 Elefanten-Kinder. Damit sind das jeweils Schwestern und Brüder von dieser Seite. Von Seiten der Mütter wird es jedoch unübersichtlich. So ist der kleine "Duracell-Elefant" (der Begriff prägt sich ein) gleichzeitig der Onkel des kleinen Neuankömmlings vom März, da die Mutter Califa eine Tochter von Manari ist. Wenn das das Jugendamt wüsste...

Da lobe ich mir die Sibirischen Tiger Kolja und Natasha von gegenüber. Die leben seit Jahren in einer stabilen Zweierbeziehung. Obwohl es erst Februar war, zeigten sie schon erste Frühlingsgefühle. Da aber beide Jahrgang '97 sind, also 17 Jahre alt, wird das mit Nachwuchs eher nichts mehr.



Die Außenanlage der Hulman-Languren war verwaist. Den Affen war es wohl noch zu kalt. Hier hat der Besucher jedoch die Möglichkeit im Durchgang zu den Leoparden einen Blick ins Haus zu werfen. Und sieh an: Ein kleiner, frecher Wirbelwind sauste auch hier herum. Wie wir erst später erfuhren, war der oder das Kleine erst wenige Tage zuvor auf die Welt gekommen und seither begehrtes Kuschelobjekt. Kein Wunder, bei den "Vulkanier"-Ohren. Einfach süß!



Spannend wurde es bei den Persischen Leoparden Saia und Arat.

Zunächst freute ich mich einfach, dass Saia direkt an der Scheibe patrouillierte. Bisher hatte sie sich meist im hintersten Eck auf einem Bord abgelegt und damit außer Sicht. Eine wunderschöne Katze!

Auf einmal spannte sich jeder Muskel bei ihr an und sie ging auf Lauerposition. Ein Leopard live auf Jagd - klasse!



Es rumste auch einmal heftig an der Scheibe: Saia hatte Anlauf genommen und wollte sich auf einen schwarzen Setter stürzen. Dumm nur, dass der eben auf der anderen Seite der Scheibe war.

Ehemann Arat fand das Ganze anscheinend nicht so prickelnd und suchte sich lieber ein ruhiges Plätzchen.

Die kleinen Pandas ratzten auf ihren Bäumen, wie üblich. Der Bambus stand schon heftig abgefressen rum. Verdauungsschläfchen...

Nur ein Muntjak schaute kurz raus, als wir uns auf den Weg nach Australien machten...

1 Kommentar:

  1. Ja unser Zoo ist DAS Ausflugsziel! Ein sehr schöner Bericht mit vielen tollen Fotos. Ich habe auf meinem Blog travelandfoodbyandy.blogspot.com auch über den Zoo berichtet. LG Andy

    AntwortenLöschen