Freitag, 3. April 2015

Unsere Bilder des Jahres 2014 - Teil 4

Die zweite Jahreshälfte

Endlich! Zwischenzeitlich ist die Tastatur meines Laptops über den Jordan gegangen und mein Admin (mein Anderer) brauchte etwas Zeit, um eine Lösung zu finden. Dann noch endlich wieder soweit zur Ruhe kommen und jetzt also auf die letzte Runde des Jahresrückblicks. 

Juli

06.07. Naturzoo Rheine
09.07. Bürgerpark Bremen
18.07. Zoo am Meer, Bremerhaven
21.07. Tier- und Freizeitpark Thüle


Wieder einmal ließen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mein Anderer bekam sein Mittelalter-Fest und ich meinen Zoo. Zum Salinenfest in Rheine konnten die Besucher frei zwischen Zoo und Festwiese wechseln. Im Gegensatz zum Erstbesuch war die Pinguin-Anlage auch wirklich begehbar und den Lippen-Bären stand der Sinn nach Frischluft.












Thüle überraschte mit einem Austausch im alten Raubtier-Haus. Hier stromerten Binturongs statt Salzkatzen durchs Gehege. Darüber hinaus hatte sich knuffiger Nachwuchs bei den Tapiren eingestellt - den mussten wir uns einfach ansehen. Wir sind auf den nächsten Besuch in diesem Jahr schon sehr gespannt, denn der Park feiert sein 50jähriges und es wurde schon fleißig gewerkelt an allen Ecken und Enden.









August 

09.08. Romantik-Nacht im Tierpark Hagenbeck, Hamburg
24.08. Wolfcenter Dörverden
31.08. Zoo am Meer, Bremerhaven

Einem Gewinnspiel verdankten wir, dass wir 2014 einen romantischen Abend in Hagenbeck verbringen konnten. Ähnlich den Dschungelnächten gab es an unterschiedlichen Stationen im Park musikalische Highlights, die die Pärchen in Stimmung bringen sollten. Leider endete es damit, dass ich mir das einzige Schlagloch im Weg aussuchte um mir einen verknacksten Knöchel einzuhandeln. Und das heißt bei mir, dass wenig später auch Knie und Rücken mit einstimmen...






























Das hieß Pause für mehrere Wochen und erst einmal langsam wieder anfangen mit dem Wolfcenter Dörverden. Ich kann jedem nur empfehlen, statt der reißerischen Berichterstattung zu folgen, hier mal vorbei zu schauen. Eindringlicher kann einem nicht klar werden, dass es nur wenig bedarf, damit es nicht zu einer Begegnung zwischen wildem Wolf und Mensch kommt.



Wenn ich nur nicht schon wieder in Bremerhaven umgeknickt wäre...








September

06.09. Tiergarten Ludwigslust, Osterholz-Scharmbeck
14.09. Erlebniszoo Hannover
24.09. Allwetterzoo Münster
26.09. Safaripark Zoo Stukenbrock

Ebenfalls ideal, weil übersichtlich, für kaputte Knochen ist der Tiergarten Ludwigslust. Nette Neuerung ist eine Anlage für griechische Landschildkröten. Und diesmal waren auch alle Affen in ihrem Gehege.





















In Hannover schafften wir es endlich einmal in die Showarena und erlebten eine gelungene Flugshow. Mein Arm war sogar zeitweise Ansitz für einen Wüstenfalken. Der schien sich in meinen roten Pulli verliebt zu haben und wanderte vom Falknerhandschuh immer weiter den Arm nach oben. Diese Krallen sind wirklich spitz, aber meine Haut (und der Pullover) hielt.










Eigentlicher Grund war der "royale" Nachwuchs bei den Berberlöwen. Das muntere Trio präsentierte sich knuffig knuddelig.





















Münster ist immer eine Reise wert. Nicht nur, aber auch lockte uns der neue Elefantenpark. Er übertraf meine Erwartungen und bietet den Dickhäutern viel Platz zur Entfaltung. Für meinen Anderen verbindet sich mit dem Besuch eine schmerzhafte Erinnerung: Die Schnäbel der Loris und seine Ohren sind NICHT kompatibel! Und vielleicht gibt es ja 2016 das nächste Nashörnchen. Die Eltern haben jedenfalls fleißig geübt.






















Wir hatten auch mal wieder Freikarten für den Safaripark Stukenbrock. Der Besuch bot allerdings keine großen Überraschungen. Süß allerdings der Nachwuchs bei den weißen Löwen.














Oktober

12.10. Bürgerpark Bremen
16.10. Zoo am Meer, Bremerhaven
23.10. Erlebniszoo Hannover
26.10. Zoo am Meer, Bremerhaven

Einen guten Vorsatz haben wir immerhin umgesetzt: Ab und zu einmal im Bürgerpark nach dem Rechten zu sehen. Der Oktober zeigte sich von seiner schönsten Seite, so dass sogar Reh, Buntspecht und Mäusebussard zu beobachten waren - wildlebende wohlgemerkt.


















Zu Lale und Bremerhaven brauche ich wohl wenig zu sagen. Schön ist allerdings die familiäre Atmosphäre, die sich durch Kontakte mit den Tierpflegern ergeben. So plauderten wir Mitte Oktober doch glatt so lange, bis der Zoo geschlossen war. Wenige Tage später war deshalb ein weiterer Besuch fällig.
















Freunde von uns, die wir bis dahin nur über Facebook kannten, machten sich auf den Weg nach Hannover. Und ich hatte sogar einen freien Tag. So übernahmen wir diesmal die Rolle von "ortskundigen Begleitern". Ich liebe solche "Fachsimpeleien unter Laien" und so schreit dieses Treffen förmlich nach Wiederholung. Und dann hoffentlich auch mit dem Chor der Timberwölfe:








November

02.11. Zoo Osnabrück
18.11. Botanica Bremen

Ja, was soll ich zum Zoo Osnabrück sagen. In der Zwischenzeit ist das neue Tigergehege eröffnet und ich muss gestehen: Es gefällt mir überhaupt nicht. Zuviel Stein, zu wenig Rückzugsmöglichkeiten für die beiden Tiger und die alten Innengehege. Dazu die ewig ungeputzten Scheiben und schlammige Wege - nein, das ist kein großer Wurf. Ein Highlight dagegen der Nachwuchs bei den Tüpfelhyänen. Wenn ich mich nicht schwer täusche, wurde deren Anlage vergrößert.

















Das Jahr ging in den Schlussspurt. Mein Anderer konnte immerhin noch eine gemütliche Runde im Rhododendron-Park drehen und dabei in der Schmetterlingsausstellung in der Botanica vorbeischauen.






Dezember

14.12. Zoo am Meer Bremerhaven
23.12. Geburtstagsfeier Lale im Zoo am Meer, Bremerhaven

Ihren ersten Geburtstag feierte Lale im engsten Kreis mit ihrer Mutter und den Tierpflegern hinter den Kulissen. Am Tag zuvor konnten wir sie bei strahlendem Sonnenschein beim Toben beobachten. Erstaunlich, wie groß sie innerhalb dieses Jahres geworden ist.








Am Tag vor Heiligabend wurde dann auch offiziell nachgefeiert mit Päckchen und Torte, wobei auch Valeskas 10. Geburtstag nicht vergessen wurde. Und ich meine beobachtet zu haben, dass Valeska ihrer Tochter nicht mehr alles durchgehen lässt.








Das war es also das Jahr 2014. 2015 fing schon mit einem Knaller an und das erste Quartal hat sehr viel mit neuen kleinen weißen Fellknäueln zu tun. Und wenn jetzt auch mein Rücken und die Beine durchhalten, wird es sehr "zoolastig".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen